Vereinigte Arabische Emirate (VAE)

Wirtschaftliche Entwicklung

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) erleben seit nunmehr zwei Generationen einen beispiellosen Übergang von einer beduinischen und vorindustriellen zu einer städtischen und technologisch hoch modernen Gesellschaft und haben sich zu einem der reichsten Länder der Welt entwickelt. 2013 stieg das BIP im Vergleich zum Vorjahr um 3.1%. Dieses Wachstum ist jedoch nicht nur dem Ölsektor zu verdanken. Die VAE setzten auf den stetigen Ausbau weiterer Wirtschaftszweige wie Logistik, das veranstalten von Messen, aber auch Finanzdienstleistungen, den Handel sowie die Öffnung für den Tourismus. Dank der günstigen Lage haben sich die VAE, vor allem Dubai und Abu Dhabi zum Drehkreuz des internationalen Luftverkehrs entwickelt. Die VAE bieten enorme Liefermöglichkeiten für ausländische Hersteller in nahezu allen Branchen. Dubai gilt nach Singapur und Hongkong als der drittwichtigste Re-Export Standort der Welt. Somit sind die VAE für Deutschland einer der wichtigsten arabischen Handelspartner und bilden den wichtigsten Exportmarkt in der arabischen Welt. Im April 2004 begründeten Deutschland und die VAE eine Strategische Partnerschaft. Deutsche Fahrzeuge und Maschinen (29,3% der gesamten deutschen Ausfuhrgüter) bilden den Hauptanteil deutscher Exportgüter. Hauptimportgüter aus den VAE sind u.a. Aluminium (-Legierungen) und Geräte zur Elektrizitätserzeugung/-verteilung.

Local Chapters

Die Deutsch-Emiratische Industrie- und Handelskammer (AHK) ist eine förderale, bilaterale Organisation der Vereinigten Arabischen Emirate. Da jedes Emirat durch eigene Geschichte und individuelle Besonderheiten geprägt ist, berücksichtigt die AHK auch den konstituellen Rahmen der VAE als Zusammenschluss verschiedener einzelner Emirate. Deshalb entwickelt die AHK neben den Angelegenheiten auf Bundesebene auch Aktivitäten auf Ebene der einzelnen Emirate.

Struktur der Local Chapter

Durch Gespräche mit den lokalen Regierungen und Institutionen, die Durchführung von Programmen und Projekten in den einzelnen Emiraten, die Zusammenarbeit mit deutschen Organisationen (z.B. Deutsche Schulen, Deutsches Kulturzentrum, etc.) sowie durch die Organisation und Durchführung sozialer und kultureller Events kann die Deutsch-Emiratische Industrie- und Handelskammer (AHK) wertvolle Kontakte herstellen.

Mitgliedschaft in einem Local Chapter

Eine Mitgliedschaft in der AHK begründet sich immer auf Bundesebene. Darüber hinaus verwaltet die AHK ihre Unternehmen aber auch auf Emirat-Ebene. Das bedeutet, dass ein in Abu Dhabi ansässiges Unternehmen dem Chapter Abu Dhabi zugeteilt wird, ein Unternehmen mit Standort Dubai im Dubai Chapter gehört. Jedes Unternehmen, dass seinen Sitz in einem der Emirate hat, kann sich um eine aktive Mitgliedschaft in dem jeweiligen Emirat bewerben. Außerdem können sich die Unternehmen auch um eine Teilnahme im Chapter eines anderen Emirates bemühen, falls sie dort eine Filiale oder ein besonderes kommerzielles Interesse vorweisen können.

Organisation

Der CEO der AHK benennt aus den Mitgliedern und den Mitgliedern des Board of Trustees oder Board of Directors einen Leiter des Chapters.

Ras Al Khaimah Chapter

Das AHK Chapter Ras Al Khaimah wurde offiziell am 10. Juni 2010 gegründet.

Das Local Chapter repräsentiert die Interessen der AHK Mitglieder, welche in Ras Al Khaimah leben, innerhalb der RAK - und in Abstimmung mit der Geschäftsführung und des Vorstands der AHK- auch gegenüber der lokalen Autoritäten und Institutionen.

Eine andere Aufgabe des RAK Chapters ist es, Ras Al Khaimah als Ziel für deutsche Investoren anzuwerben (z.B. wirtschaftliche Delegationen aus Deutschland einladen, oder Informationsveranstaltungen und Exkursionen für AHK Mitglieder anbieten welche in anderen Emiraten leben, usw.) und Aktivitäten für die deutsche Gemeinschaft in RAK zu organisieren (z.B. Deutschstunden für Kinder, ein monatliches Treffen, Informations- und soziale Veranstaltungen und Informationsaustausch über soziale Netzwerke und Foren).

Neben den Business bezogenen Aktivitäten, wird das RAK Chapter sich auch auf kulturelle, soziale und gemeinschaftsbildende Aktivitäten und Veranstaltungen fokussieren.

Sharjah Chapter

Das Sharjah Chapter der AHK wurde offiziell am 11. Juni 2012 während eines Business- und Netzwerklunchs in Al Qasba, welcher in Zusammenarbeit von Sharjah Investment and Development Authority (Shurooq) und Hamriyah Free Zone organisiert wurde, gegründet.

Das Emirat Sharjah hat eine Menge an „stakes“ angesammelt im wirtschaftlichen Austausch zwischen Deutschland und den VAE und hat eine Vielzahl an Investoren aus Deutschland angezogen (direkte Tochtergesellschaften von deutschen Unternehmen, genauso wie in Sharjah ansässige lokale Unternehmen mit Beziehungen zu Deutschland.

Das Ziel des Sharjah Chapters ist es, die Beziehung zum Emirat Sharjah zu verstärken und alle existierenden AHK Mitglieder, genauso wie alle in Sharjah ansässigen deutsche Unternehmen, lokale Autoritäten und emiratische Unternehmen mit Interesse an deutschen Unternehmen zusammenzuführen. Ein Hauptfokus wird auf der engen Kooperation zwischen lokalen Autoritäten und Organisationen sowie der Sharjah Chamber of Commerce & Industry, der Sharjah Investment and Development Authority (Shurooq) und den Freihandelszonen Hamriyah Free Zone Authority und Sharjah Airport International Free Zone (SAIF-Zone) liegen. Auch die deutsche Schule in Sharjah wird ein Schwerpunkt des Sharjah Chapters sein.

AHK Premium Partner