VAE und Saudi-Arabien haben Mehrwertsteuer eingeführt

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und das Königreich Saudi-Arabien haben zum 1. Januar 2018 eine Mehrwertsteuer von 5 Prozent eingeführt.

Mit wenigen Ausnahmen, wie z.B. Schulgebühren, fällt nun Mehrwertsteuer auf viele Produkte und Dienstleistungen wie Fast-Moving Consumer Goods (FMCG), Finanzdienstleistungen, Edelmetalle, Hotelzimmer und Automobile an.

Die Einführung der Mehrwertsteuer ist Teil des strategischen Plans der Regierungen des Golfkooperationsrates (GCC) steuerliche Maßnahmen einzuführen, um die Einkommensquellen zu diversifizieren und Budgetdefizite durch gesunkene Ölpreise auszugleichen.

Die Regierung der VAE rechnet damit Einkünfte in Höhe von AED12 Mrd ($3.3 Mrd) im ersten Jahr der Mehrwertsteuereinführung zu generieren.

Die anderen GCC Staaten – Kuwait, Bahrain, Oman und Katar – haben die Einführung der Mehrwertsteuer auf 2019 verschoben.

Quelle: MEED

Zurück